Die Geschichte

Der Anfang

Prof. Dr. ing. Gerard Endenburg (1933) entwickelte die Methode der Soziokratischen Kreisorganisation (SKM). Er wandte sie erstmals, Ende der 60er Jahre, in dem von ihm geführten Elektrotechnikunternehmen an. Mit der SKM baute er auf den Ideen von Kees Boeke, einem niederländischen Pädagogen und Pazifisten, auf. Er betrachtete die Soziokratie als eine Möglichkeit, die Prinzipien der Gleichheit der Quäker auch in nicht-religiösen Organisationen anzuwenden. Dazu gehört auch die von ihm gegründete Werkstatt-Schule, in der Gerard Endenburg im Zweiten Weltkrieg zur Schule ging. Dort erlebte er, wie Gleichberechtigung in der Entscheidungsfindung unter anderem zu einem hohen Mass an Engagement und einem ausgeprägten Gefühl der Mitverantwortung der Schüler führte.

Kybernetik und Sozaldesign

Nach seinem Studium der Elektrotechnik verband er Erkenntnisse aus der Kybernetik mit den Ideen von Kees Boeke zur Methode der Soziokratischen Kreisorganisation (SKM). Er arbeitete kurze Zeit für Philips, bevor er die Herausforderung seines Vaters annahm, ein kleines, verlustbringendes Unternehmen zu leiten, das dieser gekauft hatte. In weniger als einem Jahr machte er dieses Unternehmen profitabel und fusionierte es mit dem Unternehmen seines Vaters.
Als sein Vater Ende der 1960er Jahre in den Ruhestand ging, übernahm Gerard die Leitung der Endenburg Elektrotechniek mit dem Auftrag, sie nicht nur als profitables Unternehmen zu führen, sondern auch als praktisches Labor für die Erprobung innovativer Ideen zu Führung und Management. Die SKM ist ein Produkt der dort gewonnenen Erfahrungen. Die Anerkennung der SKM durch die Gewerkschaften und die Entwicklung von “Soziokratischen Statuten” führten zu einer Freistellung von der Betriebsratsverpflichtung der Endenburg Elektrotechnik durch den niederländischen Sozial- und Wirtschaftsrat.

Die Anzahl der Implementierungen wächst

Seit der ersten Implementierung Ende der sechziger Jahre wächst das Interesse an der SKM. Dies führte 1978 zur Gründung des Soziokratischen Zentrums in Rotterdam. Das Zentrum ist die erste und älteste Ausbildungs- und Beratungsagentur im Bereich der SKM. Das Zentrum konzentrierte sich auf die Begleitung der Organisationen bei der Umsetzung der SKM und die Schulung von Managern, Trainern und Beratern bei der Arbeit mit dieser Methode. Im Laufe der Zeit wurden zu diesem Zweck immer mehr effektive Programme entwickelt.

Die Entwicklung des SKM wurde unter anderem auch durch die Aufnahme der Soziokratischen Leistungsbeurteilung und des Vergütungsmodells fortgesetzt.

Das Wachstum der Anzahl der Implementierungen und der Anzahl der sozialwissenschaftlichen Experten führte zu einem Bedarf an Qualitätssicherung. Dies führte zur Entwicklung Soziokratischer Standards und eines Zertifizierungsprozesses.

Die SKM stösst auch ausserhalb der Niederlande auf grosses Interesse. So wurde 2014 die The Sociocracy Group gegründet, in der soziokratische TrainerInnen und Beraterinnen aus aller Welt gemeinsam an der Weiterentwicklung der SKM, der Ausbildung und Weiterentwicklung von ExpertenInnen und der Unterstützung von Organisationen bei der Umsetzung der SKM arbeiten. Die Organisation verfügt über eine Franchise-Struktur (natürlich soziokratisch organisiert). Jedes Jahr kommen neue FranchisenehmerInnen aus verschiedenen Ländern hinzu.