Das Wunder der Runde – Erste Hilfe bei Sitzungen und Versammlungen

Die Runden sind eines der auffälligsten Werkzeuge in der soziokratischen Kreisversammlung. Alle reden abwechselnd, und die Gesprächsleitung behält das im Auge. Das scheint einfach, ist aber nicht immer so. Denn manche Leute finden eine solche Runde langweilig – und sie lassen die Gesprächsleitung das auch wissen. Andere können Leute einfach nicht ausreden lassen, so sehr wollen sie selbst sagen, was sie von etwas halten. Oder sie reden so lange, dass die Gefahr besteht, es bleibt keine Zeit für die anderen. Geschweige denn Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Was Sie tun können, um diese Schwierigkeiten als Kreismitglied und als Gesprächsleitung zu vermeiden, erfahren Sie gleich. Doch zuerst: Warum sind diese Runden so wichtig?

Eine Runde erhöht das Gefühl von Sicherheit

Je höher die Sicherheit, desto besser ist die Leistung eines Teams. Wenn Sie sicher sind, dass Sie mitreden können, hören Sie anderen besser zu. Denn, wenn Sie die ganze Zeit auf den richtigen Moment warten, dass sie in ein Gespräch einbrechen können, hören Sie nur halb zu (oder gar nicht).

Besseres Zuhören führt zu besserem Verständnis, besserer Zusammenarbeit und besseren Entscheidungen. Genau das, was Sie als Kreis wollen.

Sie verarbeiten Informationen besser

In dem Frieden, den eine Runde schafft, kann man unbewusst mit dem arbeiten, was andere sagen. Sie verbinden diese Informationen mit dem, was Sie selbst kennen. Nur so kann man sich gegenseitig verstehen und zu neuen Ideen kommen. Und dafür sind Sie ja zusammen.

So können Sie und Ihr Team von einer guten Runde erheblich profitieren. Aber niemand ist perfekt, auch in einer Runde geht manchmal etwas schief. Wir listen einige Schwierigkeiten auf, auf die wir in unserer Praxis regelmäßig stoßen. Plus Erste Hilfe für Sie als Kreismitglied und für Sie als Gesprächsleitung.

Unbeholfenheit

Soziokratische Versammlungen sind voll von Runden. Die Leute finden das manchmal kindisch. „Früher konnte ich reden, es lief sehr gut. Jetzt muss ich warten, bis ich an der Reihe bin. Nicht spontan“, denken sie. Als Gesprächsleitung kann Ihnen das Sorgen bereiten.

Aber denken alle Kreismitglieder genauso? Nein, ist unsere Erfahrung. Sie sind oft froh, dass sie nicht mehr um das Wort kämpfen müssen. „Du hast immer viel geredet, aber die anderen waren ruhig“, sagte ein Kreismitglied bei einem unserer Kunden einmal, als dies in einer Kreisbegleitung besprochen wurde. Als ein Kreismitglied, das freier reden möchte, können Sie dies im Hinterkopf behalten: Auch wenn Sie diese Struktur nicht benötigen, tun es andere. Gönnen Sie ihnen das?

Einbrecher

Da ist er wieder, der Kollege, der sein Herz auf der Zunge trägt. Jemand ist noch mitten in einem Satz, aber er unterbricht plötzlich. Er kann es einfach nicht erwarten. Manchmal bemerkt er nicht einmal, dass er direkt über jemand hinweg spricht.

Hier kann man als Gesprächsleitung „gegen-einbrechen“, also ein deutliches Stoppschild setzen. „Es tut mir leid, dich zu unterbrechen, ich sehe, dass dir dieses Thema am Herzen liegt. Schreib es einfach auf, dann verlierst du es nicht, während du darauf wartest, dass du das Wort bekommst.“ Es erfordert ein wenig Mut, einen enthusiastischen Kollegen zu korrigieren, aber es gibt Ihnen die Ruhe, die Sie als Team brauchen, um kreativ zu werden. Wir empfehlen: Weil Sie als Kreismitglied beim Hören auf KollegenInnen brillante Ideen bekommen, halten Sie Stift und Papier zur Hand um diese aufzuschreiben.

Repeater

Manche Menschen wiederholen sich, oder sie brauchen viele Worte, um etwas zu sagen. Aber manchmal dauert das so lange, bis nicht mehr genug Zeit für andere RednerInnen oder andere Tagesordnungspunkte zur Verfügung steht.

Als Versammlungsleiter können Sie vor Beginn einer Runde angeben, wie viel Zeit für diesen Tagesordnungspunkt reserviert ist. Das haben Sie während der Vorbereitung gesehen und natürlich können Sie es jederzeit anpassen, wenn die Besprechung anders verläuft. Wenn Sie Ihre Kollegen dazu ermutigen, in wenigen Sätzen zu Wort zu kommen, wird deutlich: Versuche es kurz zu halten! Wenn das nicht funktioniert, dann sagen Sie freundlich, aber entschieden: „Denken Sie an die Zeit?“

Sie können Repeatern auf elegante Weise helfen, indem Sie ihre Worte zusammenfassen und prüfen, ob Sie es richtig gemacht haben (Es ist gehört worden! Es ist nicht unbemerkt geblieben!). Und fragen, ob das alles ist? Dann können Sie dem Nächsten das Wort erteilen.

​Wenn Sie als Mitglied eines Kreises wissen, dass Sie viele Worte brauchen, um einen Sachverhalt zu erklären, sollten Sie vorher einige Schlagworte zu Papier bringen. Das kann Ihnen helfen, sich kurz auszudrücken.

Bist du neugierig geworden?

Dann kommen Sie und erleben Sie die Entscheidungsfindung aus erster Hand während unseres Einführungstrainings.

In unserem Kurs Konversationskurs lernen Sie die Feinheiten der soziokratischen Diskussionsführung kennen.

Und Sie sind bereits Diskussionsleiter und möchten von einem unserer erfahrenen Trainer Live-Feedback erhalten: Das ist auch möglich. Mit Coaching am Arbeitsplatz. Haben Sie noch Fragen? Fühlen Sie sich frei, 0792255958 anzurufen.